Die Siegermannschaft der IGS Hamm/Sieg (v.l.n.r.):
Obere Reihe: Manuel Harder, John Mulitze, Pascal Moll, Oguzhan Erim, Amir Hadid,
Mittlere Reihe: Rafael Wardein, Ridvan Cerci, Daniel Halter, Adrian Langenbach, betreuender Lehrer Max Hitzel,
Untere Reihe: Erik Zimmermann, Jan Reinhardt, Mike Reser, Dominik Wirtz, Levin Gerhardt.

Am Montag, den 11. September 2017, spielten die besten Fußballer der IGS Hamm im Rahmen des Bundeswettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ gegen die Teams der Gymnasien aus Betzdorf und Altenkirchen. Es ging um die Kreismeisterschaft im Landkreis und die Qualifikation für die nächste Runde. Da sich nur der Gewinner des Turniers qualifizieren konnte, durfte man sich von Beginn an keine Fehler erlauben.

Bisher schon förderte der Rotary Club Westerwald die Sprachausbildung für Flüchtlinge mit über 65.000€. Der Club möchte auch weiterhin die Lehrkräfte bei dieser wichtigen Aufgabe, die Voraussetzung für Integration ist, unterstützen.
Eine wichtige Hilfe soll ein „Selbstlernbuch“ für die deutsche Sprache sein, in dem Hans-Jürgen van der Gieth auf 120 Seiten notwendige Grundkenntnisse vermittelt. Regeln, Übungen und Fotos helfen, die Lektionen zu verstehen, in denen es um wissenswerte Alltagsthemen wie „Meine Familie“, „Bei der Behörde“, „Beim Einkauf“ oder „Beim Arzt“ geht.

Im Landkreis Altenkirchen wurde am 25. August 2017 die Baustelle in Horhausen besichtigt, auf der am Breitbandausbau für eine flächendeckende Versorgung von mindestens 30 Mbit/s bzw. 50 Mbit/s in der Region gearbeitet wird. Dadurch schafft Altenkirchen die Voraussetzungen, um auch in Zukunft die Region für Wirtschaft und Bewohner attraktiv zu halten. „Breitband ist ein harter Standortfaktor“, weiß Tim Brauckmüller, Geschäftsführer vom Breitbandbüro des Bundes. „Der Ausbau der Gigabit-Netze wird die Basis für den Wohlstand und die volkswirtschaftliche Entwicklung ganzer Regionen sein.“ Eine schnellere Internetverbindung fördert nicht nur die dort ansässigen kleinen und mittelständischen Unternehmen. Vom Breitbandausbau profitieren vor allem die 128.000 Einwohner und öffentliche Institutionen, wie beispielsweise Schulen und Kindergärten.

Stolz präsentierten die Schüler/innen der Klasse 5d Fische, auf denen sie Gründe für Cybermobbing zusammengetragen hatten.

In der zweiten Woche des neuen Schuljahres fanden, wie im schulinternen Konzept zur Medienkompetenz vorgesehen, an der Integrierten Gesamtschule Hamm für alle neuen Schüler/innen der Klassenstufe 5 zweistündige Workshops zum Thema Cybermobbing statt. Im Auftrag des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz sowie des pädagogischen Landesinstituts erarbeitete Michaela Weiß-Janssen gemeinsam mit den Fünftklässler/innen, die sich zu Schuljahresbeginn erst einmal neu als Klasse zusammenfinden müs-sen, sehr kindgerecht, was Cybermobbing eigentlich bedeutet und wie man sich schützen kann.

Am Freitag, den 18. August 2017, fand für die neuen Fünftklässler/innen der IGS Hamm ein ökumenischer Einschulungsgottesdienst in der evangelischen Kirche des Ortes unter dem Motto „Wer oder was macht mich glücklich?“ statt.
Unter der Leitung von Religionslehrerin Christine Frisch bereiteten die Schüler/innen der Klassenstufe 6 mit großem Engagement eine kleine Szene zur Aufführung vor. Dabei befragte die Hauptfigur Lisa verschiedene Menschen auf der Straße nach ihrem Glück: Einer hatte Finderglück, ein anderer einen „Kick“ nach einem Bungeejump, wieder ein anderer Prüfungserfolg und ein alter Mann freute sich schließlich an der Schönheit der Natur, die durch den Gedanken an einen Schmetterling symbolisiert wurde.