Andrea Brambach-Becker dankte den Eltern für die Unterstützung der Interessen und Fähigkeiten der eigenen Kinder. Zudem erhielt die VHS Altenkirchen, zu der die telc GmbH als Tochtergesellschaft gehört, großen Dank, denn telc setzt qualitative Standards, die auf einem fortgeschrittenen Niveau sprachlich den Abiturstandards entsprechen. Fritz Hiller, Landesprüfer von telc, sowie die örtlichen Prüferinnen Gambhira Heßling und Claudia Berndt – Letztere konnte leider nicht zugegen sein – waren in die Abschlussprüfungen des Jahrganges 2015/2016 eingebunden, für die die 24 telc-Absolvent/innen nun ihre Zertifikate erhielten. Gambhira Heßling engagiert sich in einer Doppelfunktion für telc. Einerseits ist sie als Prüferin tätig, andererseits übernimmt sie die Kommunikation und konkrete Planung in Absprache mit den Schulen. Sie betonte, welch großen Spaß ihr diese Arbeit bereite. Dabei hob sie auch hervor, dass in diesem Jahr zusätzlich zu den Prüfungen auf den Niveaustufen A2/B1 erstmals auch Prüfungen auf den Niveaustufen B1/B2 durchgeführt wurden. Insgesamt erzielten sechs der 24 Teilnehmer/innen B2, das ihnen selbstständige Sprachverwendung auf einem fortgeschrittenen Niveau bescheinigt. Bernd Kohnen, Leiter der VHS Altenkirchen, fügte noch hinzu, dass die IGS Hamm/Sieg eine von fünf teilnehmenden Schulen im Landkreis sei. Dabei hebe sie sich durch die höchste Teilnehmerzahl mit den besten Ergebnissen hervor. Für die gelungene Zusammenarbeit bekamen Gambhira Heßling, Fritz Hiller und Bernd Kohnen schuleigene Tassen der IGS Hamm/Sieg überreicht.
Weiteren Dank von Schulleiterin Andrea Brambach-Becker erhielt nicht zuletzt der Förderverein für die seit Jahren geleistete ungewöhnlich hohe Bezuschussung. Sie richtete Grüße von Lothar Peukert, dem Vorsitzenden, aus. Für die Betreuung der telc-AGs dankte sie auch den beiden Lehrkräften Sandra Rühlmann und Ulrich Ammon sowie der gesamten Fachkonferenz Englisch, die das telc-Konzept der Schule unterstütze.
Der Wert eines solchen Zeugnisses ist insgesamt für die weitere Ausbildung und Bewerbung nicht zu unterschätzen, denn die Fremdsprachenkenntnisse werden bei telc („the European Language Certificates“) an den Kompetenzstufen des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens (A1 bis C1) gemessen und besitzen damit in Europa internationale Gültigkeit.
Im Anschluss überreichte Andrea Brambach-Becker die Sprachzertifikate an alle 24 erfolgreichen Prüfungsteilnehmer/innen.
Die Feierstunde klang mit einem gemeinsamen Imbiss aus.

Bericht und Foto: Diana Hedwig