Foto: Sabine Schmolz

Zusätzlich wurden für die Zehntklässler Vorträge angeboten, in denen die Polizei Altenkirchen über die Folgen des Konsums von Tabak, Alkohol und diverser Drogen aufklärte. Björn Hoffmann und sein Kollege brachten neben den anschaulichen Vorträgen auch Rauschbrillen mit. Diese ermöglichten es den Jugendlichen, hautnah einen Rauschzustand wahrzunehmen und nachzuvollziehen, wie stark die Sinne durch Alkohol getäuscht und beeinträchtigt werden.
Der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (B. A. D. S.) stellte ergänzend hierzu einen speziell umgerüsteten Smart vor. Dieser diente als Fahrsimulator und zeigte die Folgen einer Alkoholfahrt. Neben einer Verkleinerung des Sichtfeldes und einer verzögerten Lenkung verlängert sich der Bremsweg bei der Simulation einer Alkoholfahrt. Den Zehntklässlern, die in wenigen Jahren selbst Fahranfänger sein werden, wurde auf diesem Wege direkt verdeutlicht, wie gefährlich der Konsum von Alkohol und Drogen ist und wie schnell es infolgedessen zu Unfällen kommen kann.
Ein weiterer Vortrag wurde von Kevin Kreckel gehalten. Thema des Vortrages war die Notwendigkeit von erster Hilfe am Unfallort. Zudem legte er dar, welche Gründe für die meisten Unfälle bei Jugendlichen verantwortlich sind. Hierbei wurde auch erklärt, wie das Risiko eines Unfalles vermindert werden kann und worauf man als Fahranfänger achten sollte.
Besonderer Dank für diese Veranstaltungsreihe gilt all denjenigen, die zu ihrem Gelingen beigetragen haben. Zu nennen sind hier die Grundschule Hamm sowie die Mountainbike-AG der IGS für den Verleih von Fahrrädern, die Eltern, Lehrer und Hausmeister der IGS Hamm, die mit helfenden Händen für einen reibungslosen Ablauf sorgten, die externen Partner der Polizei Altenkirchen, des B. A. D. S. und des ADAC, die Sponsoren und nicht zuletzt natürlich die Verkehrsobleute Kevin Kreckel, Nadin Ranisch und Gajane Schachnasarjan.

Bericht: Kevin Kreckel