Vor Beginn seines Vortrags führte Dominik Schottner eine anonyme Befragung unter seinen jungen Zuhörern durch. Die Frage, wer in seinem persönlichen Umfeld jemanden mit einem Alkoholproblem kenne, wurde dabei häufig bejaht und zeigte, dass die Droge Alkohol nach wie vor eine hohe Brisanz im Alltag besitzt. Dominik Schottners anschließende Lesung thematisierte neben seiner persönlichen Geschichte auch ein gesellschaftliches Problem. Der Autor beschränkte sich dabei nicht nur auf das Lesen einzelner Passagen seines Buches, auch Interviews mit Familienmitgliedern und Anrufbeantworternachrichten seines Vaters wurden eingespielt. Da die gewählten Auszüge vor allem aus der Kindheit Dominik Schottners stammten und damit die Jugendlichen ansprachen, verfehlte die aufrüttelnde Präventionsveranstaltung ihr Ziel nicht.

Bericht: Diana Hedwig
Foto: Jenny Weitershagen