Die insgesamt sechsstündigen Workshops waren in jeweils drei Blöcke unterteilt, die der größeren Nachhaltigkeit wegen für jede Klasse an zwei verschiedenen Tagen stattfanden. Der erste Themenblock beschäftigte sich mit Körperverletzungen. Was passiert eigentlich bei Gewalttaten? In der zweiten Einheit waren der Gewaltbegriff und mögliche Straftaten Gegenstand der Diskussion. Zu guter Letzt lag der Schwerpunkt auf der Kommunikation. Welche Auslöser für Gewaltausbrüche gibt es überhaupt? Verhaltenstipps, wie man gar nicht erst zum Opfer von Gewalttaten wird, standen dabei im Mittelpunkt. Unterstützung erhielt Ralf Kohlhaas bei der Durchführung der gelungenen Aktiv-Workshops von Andreas Loxtermann, Schulsozialarbeiter, der auch Projekte des Vereins leitet, sowie Kampfsportler Tom Marose.

Bericht: Diana Hedwig
Foto: Jenny Weitershagen