Englisch wird in der Oberstufe in dreistündigen Grund- und fünfstündigen Leistungskursen gelehrt. Dabei gibt es keine grundsätzlichen Unterschiede, was die sprachlichen, sachbezogenen und methodischen Kenntnisse angeht. Während im Grundkurs die grundlegende Kenntnis dieser Fachbereiche vermittelt werden soll, wird im Leistungsfach eine vertiefte Beherrschung der damit verbundenen Fähigkeiten verfolgt mit dem Ziel, die SchülerInnen schließlich dazu zu befähigen, ein Studium dieses Faches an einer Hochschule aufzunehmen.

Der Unterricht- sowohl im Grund- als auch im Leistungskurs- gliedert sich in eine Einführungsphase (11/I), die auf den in der Sekundarstufe I erworbenen Kenntnissen aufbaut und auf die sprachlichen, inhaltlichen und methodischen Schwerpunkte vorbereitet, und in eine abiturrelevante Arbeitsphase (ab 11/II), in der die Grundlagen eines erfolgreichen Bestehens des Abiturs gelegt werden. Voraussetzung dafür sind die entsprechende Aneignung solcher „skills“ wie Hörverstehen, Leseverstehen, mündliche Ausdrucksfähigkeit (Kommunikation) und Sprach(ver)mittlung (Mediation), Informationsentnahme und deren Verarbeitung in Textanalyse und Interpretation sowie deren entsprechende Präsentation (Methoden) in Bezug auf literarische und sachliche Texte.

Inhaltlich erprobte literarische und Sachthemen an der IGS Hamm/Sieg sind Britishness (oft in der Einführungsphase), eine Ganzschrift aus neuerer Zeit wie „The Giver“, „Bend it Like Beckham“, „Looking for Alaska“, „After the First Death“ oder „Shadows“ (in 11/I obligatorisch), Globalisation, American Drama, American Dream, Canada, „The Great Gatsby“, India, Media High and Low, Shakespeare (im Grundkurs in Auszügen; im Leistungskurs die Lektüre eines Dramas im Original), (American) Short Story, English Worldwide, Advertising und andere thematische Schwerpunkte, die von der jeweiligen Lehrkraft gesetzt werden.


Text: Dr. H. Stang, Dr. J. Bohlinger