Liebe Leser,
im  Religionsunterricht werden anthropologische, ethische und religiöse Problemstellungen bearbeitet, die die Grundlagen der menschlichen Existenz ausmachen. Den Schülerinnen und Schülern wird verdeutlicht, dass der Mensch und die Gesellschaft, in der er lebt, auf Werte und Normen angewiesen sind. Ein besonderes Anliegen ist es, Schülerinnen und Schülern bei der Reflexion über ethische, philosophische und religiöse Fragen einen Zugang zu vermitteln und ihnen Grundlagen über die verschiedensten Entscheidungsprozesse zu liefern, um sie so zu befähigen, einen eigenen Standpunkt zu finden, der verantwortungsbewusstes und verantwortungsvolles Handeln ermöglicht. Die Unterrichtsinhalte aus der Mittelstufe werden so einerseits altersgemäß vertieft und gehen andererseits gleichzeitig darüber hinaus.

In der Oberstufe (Stufe 11-13) wird das Fach evangelische Religion ein Mal wöchentlich in einer Doppelstunde erteilt.
Es werden Themenkomplexe wie zum Beispiel Religion und Religiosität, der Umgang mit heiligen Schriften, Gott und Gottesvorstellungen, Jesus und die Deutung und Bedeutung seiner Verkündigung und Botschaft, das Verhältnis von Staat und Kirche, der Mensch und die verschiedenen Menschenbilder sowie Grundfragen der Ethik und  ethischer Urteilsbildung behandelt.

Pro Schulhalbjahr wird eine themenbezogene Klausur geschrieben. Weitere Leistungsnachweise können beispielweise durch mündliche Mitarbeit, mündliche und schriftliche Überprüfungen und Referate etc. erbracht werden.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Sekretärinnen, die Ihnen dann Auskunft über die Ansprechpartner  und deren Sprechstunden geben.