Bei winterlichen Straßenverhältnissen wie Glatteis, Sturm und starkem Schneefall  stehen Sie als Erziehungsberechtigte möglicherweise vor der Frage, ob Ihr Kind die Schule aufsuchen oder zu Hause bleiben sollte.
Die Schulordnung sieht  hierfür folgende Regelung vor:

„Erschweren außergewöhnliche wetterbedingte Umstände (z.B. Hochwasser, Glatteis oder Windbruch) den Schulbesuch in erheblichem Maße, so entscheiden die Eltern, ob der Schulweg zumutbar ist...“  (§ 33 (5) Übergreifende Schulordnung).
Ob der Schulweg bei erschwerten außergewöhnlichen wetterbedingten Umständen für Ihre Tochter/Ihren Sohn zumutbar ist, entscheiden Sie somit als Erziehungsberechtigte  alleine.

Gelangen Sie zu der Auffassung, dass der Schulweg aufgrund extremer Wetter-bedingungen für Ihr Kind nicht zumutbar ist, können Sie Ihre Tochter/Ihren Sohn an diesem Tag zu Hause für lassen.

Allerdings ist es notwendig, die Schule über das Fehlen Ihres Kindes zu informieren.

Die Entscheidung darüber, ob der Unterricht zum Schutz der Schülerinnen und Schüler aktuell wegen der Wetterlage früher schließt oder eventuell  ganz ausfällt, trifft hingegen die Schule auf der Grundlage der mit dem Schulelternbeirat getroffenen Vereinbarungen (Schulgesetz § 40 (4) ) und in Rücksprache mit den Busunternehmen.

Da  die Entscheidung über einen witterungsbedingten Unterrichtsausfall oft  kurzfristig getroffen werden muss, ist es bei winterlichen Verhältnissen anzuraten, die aktuellen Homepagemeldungen der  IGS Hamm/Sieg zu verfolgen oder ggf. telefonisch im Sekretariat nachzufragen.