Für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 fand vor Kurzem an der Integrierten Gesamtschule Hamm/Sieg ein Vortrag mit Dialog zum Thema „Rechtsextremismus und Jugend“ statt.
Lehrerin Anke Schmitz, die das Schulprojekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ betreut, lud eine Mitarbeiterin des rheinland-pfälzischen Innenministeriums für diese Aufklärungsveranstaltung an die Schule ein.

Die Integrierte Gesamtschule Hamm/Sieg bietet für naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler die Pegasus-Labor-AG an, in der sie mit Unterstützung der Lehrerin Ulrike Ramseger selbstständig an Projekten aus den Bereichen Technik und Naturwissenschaften arbeiten können.
Beim Regionalwettbewerb in Remagen nahmen Pascal Birk (7b) und Mika Wolf (6c) in der Disziplin Physik teil. Sie erzeugten Strom aus Zitronen. In der Kategorie Mathematik/Informatik stellte Dominik Vierbuchen (8d) das Computerprogramm „Digital Homework“ mit dazugehöriger App vor. Das Programm ermöglicht es, dass Lehrkräfte ganz einfach über Smartphone oder Laptop die Hausaufgaben online stellen und sowohl Schüler als auch Lehrer problemlos von zu Hause oder unterwegs darauf zugreifen können. Damit erreichte Dominik Vierbuchen den ersten Platz und die Teilnahme am Landeswettbewerb in Ingelheim, bei dem er einen erfolgreichen vierten Platz erzielte.

Am 26. April 2016 besuchte der Geschichts-Leistungskurs der Klassenstufe 12 gemeinsam mit Fachlehrer Michael Wertebach das EL-DE-Haus in Köln. Das Gebäude, das von 1935 bis 1945 Sitz der Kölner Gestapo war, ist heute ein NS-Dokumentationszentrum. Die Oberstufenschüler nahmen an einer Führung mit Besichtigung der Gefängniszellen und einer Ausstellung teil, die interessante Informationen über Köln in der Zeit des Nationalsozialismus bot. Sie erfuhren, dass das EL-DE-Haus eines der wenigen Gebäude war, das während des zweiten Weltkriegs nicht zerstört wurde. Nach Kriegsende diente es Köln deshalb als Verwaltungssitz und wurde unter anderem als Standesamt genutzt. Das führte dazu, dass in der Folgezeit einige Kölner Bürger, die noch unter den Nationalsozialisten dort inhaftiert waren, im gleichen Gebäude heirateten.
Durch die informative Exkursion konnten die Zwölftklässler neue Einblicke in das Kölner Alltagsleben zu Zeiten der NS-Herrschaft gewinnen und ihr Geschichtswissen zu diesem Thema vertiefen.

Bericht: Diana Hedwig
Foto: Michael Wertebach

Seit Februar 2016 unterrichtet Daniela Langenbach sieben junge Sprachlerner aus den Klassenstufen 7 bis 11 an der Integrierten Gesamtschule Hamm/Sieg im Fach Deutsch als Zweitsprache (DaZ). Fast alle von ihnen sind vor dem Krieg in Syrien geflohen. Nun lernen sie jede Woche in einem zehnstündigen Kurs Deutsch mit dem Ziel, sich solche Sprachkenntnisse anzueignen, dass sie  ihren Zugang zu Unterricht und Bildung sinnvoll nutzen können. Bereits im Herbst und um Ostern wurden von der Kreisvolkshochschule Altenkirchen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Schulen der Region Feriensprachkurse für Schüler angeboten, die mitten im laufenden Schuljahr ohne oder nur mit geringen Sprachkenntnissen nach Deutschland kamen. Unterstützt wurde die Initiative der Intensivsprachkurse vom Land Rheinland-Pfalz, dem Rotary Club Westerwald sowie zahlreichen Sprachförderprojekten des Landkreises. Dadurch sollte den Jugendlichen der Einstieg in den Schulalltag erleichtert und eine sinnhafte Teilnahme am Unterricht ermöglicht werden. Genau an dieser Stelle knüpft nun der DaZ-Kurs der IGS Hamm/Sieg an. Außerdem ist der nächste Ferienkurs bereits für den Sommer geplant.

Es ist eine 15-jährige Tradition an der IGS Hamm/Sieg, dass die Musikerinnen und Musiker der 6. Klassenstufe das Musical Starlight Express besuchen. Diesmal wurden sie von der Instrumentallehrerin Lissy Kandler und dem musikalischen Leiter Peter Krämer begleitet.
„Es ist immer wieder ein großartiges Erlebnis, wenn die Schüler unserer Schule das Musical besuchen. Noch heute sprechen mich längst entlassene Musikschüler der IGS darauf an, wie sehr ihnen zu ihrer Schulzeit dieses Musical gefallen hat“, so Peter Krämer, „und weil dieses Bläserklassenmodell der IGS nicht mehr wegzudenken ist und auch so gut angenommen wird, wird sich wahrscheinlich auch nichts daran ändern, dass jedes Jahr ein Musikerschuljahr nach Bochum fahren wird. An dieser Stelle möchte ich mich auch für die enorm hohe Zahl der Bläseranmeldungen für das neue Schuljahr und das damit verbundene Vertrauen der Eltern für und in die IGS Hamm/Sieg bedanken!"

Bericht und Foto: Peter Krämer